Ge­sund­heit braucht ei­nen
star­ken Part­ner

An­ge­bo­te

Preis ist nicht al­les. Ge­ra­de wenn es um Ge­sund­heit geht. Mit un­se­ren An­ge­bo­ten möch­ten wir Ih­nen den­noch at­trak­ti­ve Ein­kaufs­kon­di­tio­nen bie­ten, die Ih­ren Ein­kauf bei uns auch fi­nan­zi­ell at­trak­tiv macht.


Zu den An­ge­bo­ten

Vor­be­stel­len

Sie ha­ben ein Re­zept oder brau­chen be­stimm­te Ar­ti­kel und möch­ten nicht Ge­fahr lau­fen, auf die Be­lie­fe­rung zu war­ten? Mit un­se­rer ein­fa­chen Vor­be­stell­funk­ti­on mel­den wir uns, ob und wann das Pro­dukt für Sie da ist.

Me­di­ka­men­te vor­be­stel­len

Not­dienst

Ihr Kind hat Fie­ber? Sie kom­men vom Not­fall­arzt und ha­ben ein Re­zept? Kei­ne Pa­nik. Hier fin­den Sie den täg­lich ak­tu­el­len Not­dienst­plan aus un­se­rer Re­gi­on. Di­rekt mit Kar­te, da­mit Sie Ih­re Hil­fe schnell fin­den.


Not­dienst fin­den

Ak­tu­el­les

Bei uns pas­siert viel. Ver­an­stal­tun­gen, Se­mi­na­re, neue Pro­duk­te ... Im Be­reich "Ak­tu­el­les" fin­den Sie al­les, was der­zeit bei uns auf Sie war­tet. Schau­en Sie mal vor­bei - Sie wer­den über­rascht sein.


Er­fah­ren Sie mehr

Ab­ho­len oder be­quem lie­fern las­sen!


Wir lassen Sie nicht warten: Unser Botendienst bringt Ihre Vorbestellungen (ob in der Apotheke oder telefonisch aufgegeben) direkt zu Ihnen nach Hause.


Mehr

Kom­pres­si­ons-
­strümp­fe an­mes­sen


Sparen Sie sich den Gang ins Sanitätshaus. Wir beraten Sie umfassend zu allen Fragen rund ums Thema "Venen" und finden für Sie den optimalen Kompressionsstrumpf.


Mehr

In­di­vi­du­el­le
Re­zep­tur


Im­mer et­was mehr als der Stan­dard:

ein Über­blick über un­se­re Kom­pe­ten­zen im Diens­te Ih­rer Ge­sund­heit.



Mehr

Ak­tu­el­les


Wir füh­ren re­gel­mäßi­ge Ak­tio­nen und Ver­an­stal­tun­gen in un­se­rer Apo­the­ke durch. Ger­ne in­for­mie­ren wir Sie über die ver­schie­de­nen Ak­tio­nen hier auf un­se­rer In­ter­net­sei­te.

Jetzt neu bei uns:


"Appen“ Sie uns Ihre Vorbestellung!


Anwenderfreundliche Installation, TLS/SSL-verschlüsselt, schnell und einfach zu bedienen, sofortige Rückmeldung garantiert. Hier erfahren Sie mehr über die Smartphone-App „callmyApo“:

Mehr

An­ge­bo­te


Bestpreis-Ga­ran­tie in der Schä­fer-Apo­the­ke!

Je­den Mo­nat stel­len wir neue An­ge­bo­te in un­se­rem An­ge­bots­fly­er für Sie be­reit. Soll­ten Sie ei­nen Ar­ti­kel aus die­sem An­ge­bot, den Sie bei uns ge­kauft ha­ben, in­ner­halb der nächs­ten 8 Ta­ge in 21073 Ham­burg im Um­kreis von 5 km um die Schä­fer-Apo­the­ke bil­li­ger kau­fen kön­nen, er­stat­ten wir Ih­nen ge­gen Vor­la­ge des Kas­sen­bons die Kauf­dif­fe­renz! Als Nach­weis reicht der Ak­ti­ons­fly­er oder die An­zei­ge, in der Sie den Ar­ti­kel ge­se­hen ha­ben. (Aus­ge­schlos­sen sind al­le In­ternetapo­the­ken.)

Unsere Gesundheitsmagazin

Hilfe für Kinder mit Neurodermitis




Am besten ohne alles: Hautcremes für Kinder mit Neurodermitis sollte möglichst keine Duft-, Farb- und Konservierungsstoffe enthalten. Foto: Florian Schuh - (c)dpa-infocom GmbH

Mönchengladbach (dpa/tmn) - Die Haut wird rot, sie schuppt, und dann ist da ein schier unerträglicher Juckreiz: Kinder mit der chronischen Hautkrankheit Neurodermitis müssen mit all dem leben.


Um es ihnen wenigstens ein bisschen leichter zu machen, begeben sich die Eltern oft auf die Suche nach der sprichwörtlichen Nadel im Heuhaufen. Was verschlechtert den Hautzustand, was wird dagegen gut vertragen? Diese Detektivarbeit kann sich lohnen. Einige Faktoren im Blick zu haben, erleichtert den Umgang mit der der Hautkrankheit zusätzlich.


Kleidung


Die Kleidung von Neurodermitikern sollte vor allem weich sein, rät Julia Kahle, Neurodermitis-Trainerin beim Deutschen Allergie- und Asthmabund. «Damit keine mechanische Reizung auf der Haut entsteht, weil das die entzündete Haut weiter aufreibt. Das sind manchmal Kleinigkeiten: dass man die Kleidung auf links trägt, damit die Nähte nicht scheuern, oder dass man im Nackenbereich die Etiketten entfernt.» Die Kleidung sollte außerdem wärmedurchlässig sein. Dorit-Gisela Schmücker, Vorsitzende des Bundesverbandes Neurodermitis, empfiehlt reine Baumwolle.


Ernährung


Hat ein Kind mit Neurodermitis eine Nahrungsmittel-Allergie, muss es die betreffenden Allergene meiden. Schwieriger ist es mit Unverträglichkeiten etwa von säurehaltigem Obst. «Bei vorliegenden Nahrungsmittelunverträglichkeiten können Sie dies über keinen Test nachweisen. Das bemerkt man nur an der Reaktion des Körpers», sagt Dorit-Gisela Schmücker. «Eltern sollten aufschreiben: Was hat das Kind gegessen oder getrunken? Die Reaktionen können ja zeitverzögert bis zu 72 Stunden später erfolgen.»


Hautpflege


Im ersten Lebensjahr sind laut Julia Kahle Duft-, Farb- und möglichst auch Konservierungsstoffe tabu. Auch später sollten sie so wenig wie möglich in Cremes und Kosmetika enthalten sein. Kommt ein Kind mit Neurodermitis in die Pubertät, kann es sein, dass ihm eine gut riechende Körpercreme wichtig ist. «Dann ist es mir lieber, ich habe eine Creme, die sanft duftet, das Kind wendet sie aber an, anstatt es per se abzulehnen, sich einzucremen», sagt die DAAB-Trainerin. Generell müssen Eltern bei der täglichen Hautpflege mit etwas Geduld ausprobieren, was ihrem Kind guttut.


Juckreiz


Die normale Reaktion auf einen Juckreiz ist das Kratzen. Das schädigt jedoch wiederum die Haut, und so entsteht ein Teufelskreis. Leichtes bis mittelstarkes Jucken kann man mit Kühlung lindern, erklärt Thomas Schwennesen, Vorsitzender des Deutschen Neurodermitis Bundes (DNB). Schwennesen empfiehlt außerdem ein alternatives Kratzen. «Es kann richtiggehend eingeübt werden, mit der flachen Hand oder den Knöcheln zu kratzen, die juckende Stelle zu kneten, kneifen, massieren oder drücken», sagt der DNB-Chef. «Manchen Kindern tut es auch gut, an anderen als den betroffenen Stellen zu kratzen. Dabei ist es möglich, in geringem Abstand in der Luft über der betroffenen Stelle zu kratzen, an gesunden Körperstellen oder auf Jeans oder Teppichboden.»


Reaktion von anderen


Neurodermitis lässt sich nicht verstecken. Eltern sollten mit ihrem Kind ganz offen und ehrlich über die Reaktionen von anderen sprechen. Ganz wichtig ist auch, in Kindergarten oder Schule sowie im Bekannten- und Verwandtenkreis Aufklärung zu betreiben. «Es kursiert auf den Spielplätzen immer noch das Gerücht: "Das ist ansteckend". Dem ist natürlich nicht so», sagt Julia Kahle. Die Eltern können ihrem Kind den Rücken stärken, indem sie es annehmen, wie es ist. «Einfach zeigen, dass sie ihr Kind liebhaben, egal, wie die Haut im Moment aussieht», sagt Dorit-Gisela Schmücker.



Autor: Florian Schuh