Ge­sund­heit braucht ei­nen
star­ken Part­ner

An­ge­bo­te

Preis ist nicht al­les. Ge­ra­de wenn es um Ge­sund­heit geht. Mit un­se­ren An­ge­bo­ten möch­ten wir Ih­nen den­noch at­trak­ti­ve Ein­kaufs­kon­di­tio­nen bie­ten, die Ih­ren Ein­kauf bei uns auch fi­nan­zi­ell at­trak­tiv macht.


Zu den An­ge­bo­ten

Vor­be­stel­len

Sie ha­ben ein Re­zept oder brau­chen be­stimm­te Ar­ti­kel und möch­ten nicht Ge­fahr lau­fen, auf die Be­lie­fe­rung zu war­ten? Mit un­se­rer ein­fa­chen Vor­be­stell­funk­ti­on mel­den wir uns, ob und wann das Pro­dukt für Sie da ist.

Me­di­ka­men­te vor­be­stel­len

Not­dienst

Ihr Kind hat Fie­ber? Sie kom­men vom Not­fall­arzt und ha­ben ein Re­zept? Kei­ne Pa­nik. Hier fin­den Sie den täg­lich ak­tu­el­len Not­dienst­plan aus un­se­rer Re­gi­on. Di­rekt mit Kar­te, da­mit Sie Ih­re Hil­fe schnell fin­den.

Not­dienst fin­den

Ak­tu­el­les

Bei uns pas­siert viel. Ver­an­stal­tun­gen, Se­mi­na­re, neue Pro­duk­te ... Im Be­reich "Ak­tu­el­les" fin­den Sie al­les, was der­zeit bei uns auf Sie war­tet. Schau­en Sie mal vor­bei - Sie wer­den über­rascht sein.


Er­fah­ren Sie mehr

Ab­ho­len oder be­quem lie­fern las­sen!


Wir lassen Sie nicht warten: Unser Botendienst bringt Ihre Vorbestellungen (ob in der Apotheke oder telefonisch aufgegeben) direkt zu Ihnen nach Hause.


Mehr

Kom­pres­si­ons-
­strümp­fe an­mes­sen


Sparen Sie sich den Gang ins Sanitätshaus. Wir beraten Sie umfassend zu allen Fragen rund ums Thema "Venen" und finden für Sie den optimalen Kompressionsstrumpf.


Mehr

In­di­vi­du­el­le
Re­zep­tur


Im­mer et­was mehr als der Stan­dard:

ein Über­blick über un­se­re Kom­pe­ten­zen im Diens­te Ih­rer Ge­sund­heit.



Mehr

Ak­tu­el­les


Wir füh­ren re­gel­mäßi­ge Ak­tio­nen und Ver­an­stal­tun­gen in un­se­rer Apo­the­ke durch. Ger­ne in­for­mie­ren wir Sie über die ver­schie­de­nen Ak­tio­nen hier auf un­se­rer In­ter­net­sei­te.

An­ge­bo­te


Bestpreis-Ga­ran­tie in der Schä­fer-Apo­the­ke!

Je­den Mo­nat stel­len wir neue An­ge­bo­te in un­se­rem An­ge­bots­fly­er für Sie be­reit. Soll­ten Sie ei­nen Ar­ti­kel aus die­sem An­ge­bot, den Sie bei uns ge­kauft ha­ben, in­ner­halb der nächs­ten 8 Ta­ge in 21073 Ham­burg im Um­kreis von 5 km um die Schä­fer-Apo­the­ke bil­li­ger kau­fen kön­nen, er­stat­ten wir Ih­nen ge­gen Vor­la­ge des Kas­sen­bons die Kauf­dif­fe­renz! Als Nach­weis reicht der Ak­ti­ons­fly­er oder die An­zei­ge, in der Sie den Ar­ti­kel ge­se­hen ha­ben. (Aus­ge­schlos­sen sind al­le In­ternetapo­the­ken.)

Unsere Gesundheitsmagazin

So lange trainieren Fußballfans Burger und Softdrink ab




Wer beim Fußballschauen einen Imbiss zu sich nicht, achtet nicht unbedingt auf Kalorien. Um das Essen wieder abzutrainieren, müssten viele Fans lange trainieren. Foto: Karl-Josef Hildenbrand - (c)dpa-infocom GmbH

Berlin (dpa/tmn) - Beim Fußballschauen kommen traditionell nicht unbedingt gesunde Snacks auf den Tisch. Während die Spieler auf dem Platz ordentlich Kalorien verbrennen, nehmen viele Zuschauer davon reichlich zu sich.


Um das Mehr an Energie wieder loszuwerden, müssten sie lange laufen, rechnet Jens Kröger, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Diabetes-Hilfe, vor: Ein 50 Jahre alter Mann, der 1,80 Meter groß ist und 90 Kilogramm wiegt, müsste 85 Minuten Fußball spielen, um einen großen Burger mit Pommes frites und Cola (rund 1000 Kalorien) abzutrainieren. Alternativ könnte er die Längsseite eines Fußballfeldes 118 Mal zügig entlanggehen. Das entspricht 27.300 Schritten, erläutert Kröger.


Bei Frauen sieht die Rechnung noch schlechter aus: Eine 50-jährige, 1,65 Meter große Frau mit 65 Kilogramm Körpergewicht bräuchte 110 Minuten auf dem Platz oder müsste 243 Mal das Feld abschreiten, um das klassische Fast-Food-Menü zu neutralisieren.


Übergewicht ist einer der entscheidenden Risikofaktoren für Diabetes Typ 2, warnt die Deutsche Diabetes-Hilfe. Wer sein Risiko senken möchte, sollte sich daher viel bewegen und gesund essen. Täglich ein Fußballspiel muss man dafür nicht absolvieren. Ein halbstündiger Spaziergang pro Tag senke den Blutzuckerspiegel bereits, sagt Kröger.



Autor: Karl-Josef Hildenbrand